Ein neuer Player auf dem Kinomarkt?

Begonnen von A-Cinema, 16.06.22, 20:29

ᐊ vorheriges - nächstes ᐅ

A-Cinema

16.06.22, 20:29 Letzte Bearbeitung: 16.06.22, 20:37 von A-Cinema
Einige von uns werden vom Dorfkino gehört haben.

Warum gibt es das nun und warum vertreten die Kinoverbände HdF, AG Kino und BkF diese Kinos nicht?

Für die ersten beiden Verbände ist klar: sie vertreten nur gewerbliche Kinos. Der BkF wiederum vertritt Kinos, die kommunal gefördert werden.

Da gibt es aber nun die große Lücke von Kinos, die auf dem Dorf für Kultur sorgen wollen.

Durch keinen der vorgenannten Vereine ist das abgedeckt.
Also musste die schwierige und wichtige Aufgabe, die Kinokultur auf dem Land zu vertreten, ein anderer Verein übernehmen.

Schwierig bleibt nach wie vor, dass einige wenige Verleiher weiterhin versuchen, die Kinokultur auf dem Land zu boykotieren.

Aber wir bleiben dran!
Kleine Kinos können kein DCI verwenden.

DCI sr.

Die Vereins- und kulturgetriebenen Kinostätten sind langfristig die Zukunft.
Wir wissen zwar nicht, ob sie unabhängig von ortsfesten Filmtheatern oder in einem neuen Konstrukt an Mobilität aufstreben, aber absehbar ist, dass das uralte Prinzip von "Blind- und Blockbuchung", heute abgelöst durch differenziertere Kaskaden aber dennoch auf Basis eines konventionellen Rental-Prinzips (der Ort als "Verschiebe-Bahnhof für Prolongationen und lebenslangem Gerangel mit Major-Companies), im multimedialen Orkan kein Lebensmodell auf Dauer ist.

Die Ökonomie des Kinos wird sich eher gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen und Lebensfragen zuwenden müssen, und die Gewöhnung an häuslichen Filmkonsum nach mehreren "Corona-Wellen" führt ganz zwangsläufig zu einer Konditionierung: rascher, enthemmter und inflationäre Konsum von Filmkunst über die körpernahen Medien - und das dann künftig in Day-and-Date-Starts und der Differenzierung auch der Schlüsselsysteme!

Es mutet da anachronistisch an. wie eine starrsinnige Trotzreaktion, den eigenen Besitzt schützen zu müssen, an den nicht zukunftsfähigen und unSozialdemokratalen DCI-Bollwerken sich festzuklammern.
Nicht einmal mehr technisch besehen erfüllt die DCI das Versprechen vom "überlegenen, professionellen Kinostandard" zum Schutz technisch hochwertiger Filmkunstwerke oder Blockbuster, der ein unverwechselbares Kinoerlebnis garantiert.
Im DCI-Standard sind die vollwirtschaftlich agierenden Stätten zudem mehrheitlich auf einen 2K-Standard auf Jahre hin festgelegt. Die Aufstockung also weiterer Normen, Auflösungsformate und Vertriebswege wird sich durch DCI nicht länger in ein exklusives (oder monopolistisches) Korsett zwingen lassen.
Und dies kommt am Ende unabhängigen Spielstätten, Dorfkinos, Kulturinitiativen und Vereinen sehr entgegen!